Der Gegenvorschlag zur zurückgezogenen Initiative „Für Ernährungssicherheit“ ist eben so vage und noch offener formuliert als die 2014 eingereichte Volksinitiative.

Für die SP Oberwallis ist die Ergänzung des Art. 104 (Landwirtschaft) der Bundesverfassung ein JA zu einer ökologischen Nahrungsmittelproduktion.

Wir sagen Nein zur industriell-intensiven Massenproduktion, die extrem abhängig von Importen ist: von Futter, Öl, Dünger und Pestiziden aus dem Ausland. Wir sagen Nein zu einer totalen Marktöffnung, die zum Verdrängungskampf, zu einem enormen Druck auf Menschen, Tiere und Umwelt und zu noch mehr sinnlosen Transporten führt. Denn das Rennen nach dem billigsten Produkt schafft Gewinner bei den Agrokonzernen und Verlierer bei den Landwirten.

Die SP Oberwallis sagt JA zu einer Ernährungssicherheit, die auf einer ökologischen Nahrungsmittelproduktion, kurzen Wegen vom Landwirt zum Konsumenten und weniger Foodwaste basiert.

Die Landwirtschaft im Oberwallis ist kleinräumig und hat die Chance, durch eine ressourcenschonende, standortangepasste Produktion den Wünschen der Konsumentinnen und Konsumenten zu entsprechen und die Ernährungssicherheit der Schweiz zu unterstützen.

04. Sep 2017