Alfred Rey ist ein intelligenter Schreiber mit einer leichten Feder. Neu ist er als Bundeshauskorrespondent für den Walliser Boten tätig. Früher war er im und für den Staat Wallis tätig. Und stellte politisch den Kontakt zwischen Sitten und Bern sicher.

Alfred Rey war auch ein fleissiger Ghostwriter. Der CVP-Mann schrieb für eine ganze Reihe von CVP-Politikern Artikel und platzierte diese selbst in der NZZ. Schnyder Wilhelm hat Alfred Rey abgesägt. Warum weiss niemand so genau. Seither ist das Wallis in Bern deutlich schlechter vertreten.
Seither liest man in der Deutschschweizer Presse keine Artikel von Walliser CVP-Politikern mehr. Weil sie selber nicht schreiben können.
In Bern hat sich etwas in Sachen Erdbebenversicherung bewegt. Jean-René Fournier hat – in guter CVP-Tradition - einen zuvor eingereichten Vorstoss von Susanne Leutenegger-Oberholzer abgeschrieben. Beide Vorstösse hätten im Nationalrat keine Chance gehabt, wenn die Erde nicht im richtigen Moment in der Innerschweiz gebebt hätte.
Der Grund: Die bürgerlichen Parteien waren – im Gegensatz zur SP und den Grünen - mehrheitlich immer gegen eine obligatorische Erdbebenversicherung. Nur dank der Hilfe von Mutter Erde haben sie sich endlich mit bewegt.
Das alles weiss Alfred Rey, aber er schreibt es nicht, weil er halt immer noch ein zu braver CVP-Parteigänger ist. Rey sollte sich von dieser, seiner unbewältigten Vergangenheit, etwas lösen.
Im Wallis fordert die SP, dass erstens die Walliser Kantonalbank sofort alle von ihr belehnten Bauten erdbebenversichert. Weil sonst die Steuerzahler haften. Und dass zweitens endlich eine obligatorische kantonale Gebäudeversicherung errichtet wird. Vorstösse dazu scheiterten bisher im kantonalen Parlament immer an der Versicherungslobby.

25. Feb 2015