Am 9. Februar stimmen wir über die Initiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“ ab. Die SP Oberwallis empfiehlt der Oberwalliser Bevölkerung, diese zukunftsweisende Initiative anzunehmen.

Die Mieten in der Schweiz sind 40% zu hoch gegenüber den gesetzlichen Vorschriften. Das ist skandalös, verfassungswidrig und volkswirtschaftlich schädlich. Das Gesetz lässt zurzeit eine Höchstrendite von 2% zu. Durch die überhöhten Mietpreise fehlen den Mietenden 14 Milliarden Franken pro Jahr. Wer 500 Franken weniger Miete pro Monat ausgibt, weil er keine Gewinne bedienen muss, kann in seinem Arbeitsleben zu 1% verzinst 300'000 Franken ansparen. 60% unseres BIP ist der private Konsum der Haushalte. Fehlen diese 14 Milliarden im Portemonnaie ist das schlecht fürs Gewerbe, Gastronomie und Hotellerie – also für unsere Volkswirtschaft.

Gemeinnützige Wohnbauträger bauen innovativer, indem sie z.B. neue Wohnformen wie Mehrgenerationen-Siedlungen ermöglichen, und sie bauen deutlich ökologischer. Genossenschaften, Kooperationen, Burgergemeinden weisen eine über 800 Jahre alte Tradition in der Schweiz für die gemeinnützige Bewirtschaftung unseres Bodens aus. Sie sind konstruktiv für unsere Urdemokratie und unsere heutige Demokratie.

Das Oberwallis verändert sich zurzeit rasant. Die vertikale Abwanderung von den Seitentälern in die Talgemeinden wir unter anderem auch aufgrund fehlender bezahlbarer Mietwohnungen zunehmen. Zentrumsgemeinden wie Visp werden wachsen und der Bedarf an Mietwohnungen wird steigen. In den nächsten 10 bis 15 Jahren werden mehr Oberwalliser Mieter als Wohn-Eigentümer sein. Die Initiative ist das richtige Instrument, um den zukünftigen Mietern im Oberwallis genügend bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Nicht zuletzt sind betagte Menschen und junge Leute die Leittragenden von zu hohen Mietpreisen. Sie verfügen über die kleinsten finanziellen Ressourcen. Wohnbaugenossenschaften können da Abhilfe schaffen, sie müssen keine Rendite erzielen und verrechnen lediglich eine Kostenmiete.

Wohnen ist ein Grundgut und muss jedem Menschen zu bezahlbaren Bedingungen zugänglich sein. Deshalb empfehlen wir ein JA zu mehr bezahlbaren Wohnungen.

25. Nov 2020