Im Gabi schossen vier Jäger bei anbrechender Nacht einen Hirsch. Der kapitale Bock floh in das Unterholz. Die Jäger nahmen die Verfolgung nicht auf. Der Hirsch sollte beim Sterben nicht gestört werden. Am nächsten Tag war der Getroffene wie vom Erdboden verschluckt. Ein Mail aus London informiert die Jäger: „Hirsch weg. Schuss gut“. Die Geschichte ist gut. Sehr gut. Bestes Jägerlatein.

Hat der Ständerat den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen? Wenn ja, warum will er dann weiter viel zu viel Geld in die Atomforschung stecken? Oder ist die Annahme der Motion nur eine Finte, um nach den Wahlen auf die Motion zurückkommen zu können?

Bisher waren die beiden Walliser Ständeräte immer für die Atomenergie. Auch nach Fukushima änderten sie ihre Meinung nicht. Erst kurz vor den Wahlen sind sie umgekippt. Warum sollten sie nach den Wahlen nicht nochmals umkippen?

Die neuen Atomaussteiger werden wie der Hirsch im Gabi nach den Wahlen vom Erdboden verschwinden. Deshalb braucht es Beat Jost im Stöckli. Damit sich in Bern effektiv etwas bewegt.

25. Feb 2015