Im letzten Jahr wurde die Wintercard für Saas-Fee und Saas-Almagell ins Leben gerufen. Jetzt macht auch Saas-Grund mit. Sieben Monate vor Saison-Beginn 2017/2018 sind 77‘777 Saisonkarten verkauft. Dennoch wird diese Innovation aus den Bergen, von Promo Valais und Schweiz Tourismus bis heute totgeschwiegen. Das spielt im digitalen Zeitalter allerdings keine Rolle. Constantin und Schmid sind im neuen Zeitalter so überflüssig, wie die zu statischen Verkehrsvereine.

Jetzt ziehen 25 Skigebiete aus der Westschweiz nach. Unter den Gebieten auch Walliser Stationen wie Montana. Für 359 Franken gibt es einen Skipass für 1‘000 Pistenkilometer; einen ganzen Winter lang. Bereits sind 60‘000 Karten verkauft. Promo Valais und Schweiz Tourismus markieren weiterhin den toten Mann.

Vergleichbare Innovationen werden für den Sommer benötigt. Die Erlebniskarte ist ein möglicher, jedoch komplizierter und teurer Ansatz. Verbesserungen sind notwendig; so zum Beispiel Gültigkeit während 14 frei wählbaren Tagen. Ausserdem sollte sie je eine Fahrt auf das Eggishorn, den Gornergrat und das Mittelallalin im Preis enthalten. Eine Vermarktung mit Ringier ist zu überdenken. Alle dürfen von Saas-Fee lernen.

Cina hat den Tourismus folgenreich bürokratisiert. Wird Darbellay ihn dynamisieren? Vielleicht muss der Kanton eine Defizitgarantie für ein wirklich innovatives Projekt in Kauf nehmen - anstatt zu viel Bahnkapazität zu subventionieren.

02. Mai 2017