SPO Stellungnahme vom 28. Mai 2010

Schon wieder: CVP schadet dem Oberwallis

Die Oberwalliser CVP-Vertreter in Bern haben entweder keinen Durchblick - oder keinen Einfluss.

Die CVP will das Oberwallis der Gesundheitsregion Westschweiz einverleiben. Die Folge: Alles wird teurer. Alle müssen Französisch lernen, um mit dem Arzt sprechen zu können. Das Berner Inselspital würde für die Oberwalliserinnen und Oberwalliser zur Sperrzone.

Jetzt folgt der zweite Schlag: Die Gesundheitskosten im Oberwallis sind tiefer als im Unterwallis. Deshalb kennt das Wallis zwei Prämienregionen: Tiefere Prämien im Oberwallis, höhere Prämien im Unterwallis.

CVP-Nationalrätin Kathy Riklin verlangt mit einem Postulat in Bern, dass es nur mehr eine Prämienregion pro Kanton gibt. Der Bundesrat gibt Riklin recht. Die CVP-Schweiz feiert diesen Erfolg in ihrem Pressedienst. Falls das Postulat Riklin umgesetzt wird, bezahlen wir im Oberwallis massiv höhere Krankenkassenprämien.

Höhere Strompreise infolge einer verfehlten Marktöffnung, die drohende Erhöhung der Autoverladetarife am Lötschberg, höhere Krankenkassenprämien: Jede Stimme für die Schwarzen und Gelben ist zurzeit leider eine Stimme gegen das Oberwallis.

Sozialdemokratische Partei Oberwallis (SPO)

25. Feb 2015