Die Physiotherapie-Schule in Leukerbad ist die einzige zweisprachige Physiotherapie-Schule in der Schweiz. Die Qualität der Schule ist gut – die Diplomierten können nach Abschluss des Studiums jeweils zwischen verschiedenen Arbeitsstellen auswählen. Und für Region Leukerbad – Albinen - Inden sind die 120 Schülerinnen und Schüler wichtig. Sie beleben die Dörfer und sind ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor.

Aufgrund dieser Fakten sprach sich die Walliser Regierung letztmals im April dieses Jahres für den Standort Leukerbad aus. Jetzt will die FDP und mit ihr die welschen C-Fraktionen eine Zwängerei vom Stapel lassen und den Standort nochmals evaluieren und dann die Schule nach Sitten transferieren. Eine Mehrheit des Grossen Rats stimmte dem Postulat eines FDP-Grossrats zu. Jetzt ist der Ball beim Staatsrat.

Christophe Darbellay war dieses Jahr im Oberwallis ein eifriger 1. August-Redner und versprach dort das Blaue vom Himmel. Wird Darbellay am Tisch des Staatsrats Leukerbad fallen lassen und eine Mehrheit für Sitten bewerkstelligen? Der Standort Leukerbad ist in Art. 4, Gesetz zur Standortbestimmung und Beteiligung der Standortgemeinden für die kantonalen Schulen der tertiären Stufe, fest geschrieben. Wenn dieses geändert wird, unterliegt der Entscheid des Grossen Rats dem Referendum. Wird Darbellay in Kauf nehmen, dass rund um die Physio-Schule ein Referendumskampf entfacht, der die Einheit des Kantons einmal mehr strapaziert? Die SP im Oberwallis und im Bezirk Leuk und die Fraktion der linken Allianz werden sich auf allen Stufen gegen die Schliessung der Schule in Leukerbad zur Wehr setzen.

SP Oberwallis

18. Sep 2017