Die Gemeinde Riniken gewann vor Bundesgericht: Die Hochspannungsleitung auf ihrem Gebiet muss in die Erde verlegt werden. Mit ein Grund: Die Gemeinde Riniken konnte aufgrund konkreter Offerten nachweisen, dass die Erdverlegung - unter Berücksichtigung der eingesparten Stromkosten - gar nicht teurer kommt.

Die nun endgültig vorliegende Studie der Professoren Püttgen, Fröhlich und Brakelmann ist ein unter Zeitdruck entstandenes Flickwerk. Die Studie bedarf der Vertiefung, Weiterentwicklung und Konkretisierung vorab durch Professor Brakelmann
Das Ziel: Der Kanton Wallis sollte - wie die Gemeinde Riniken - dank Professor Brakelmann über einen optimierten Vorschlag samt Offerten verfügen, damit die Leitung zwischen Chamonoson und Creux Chippis schon allein aus Kostengründen in die Erde verlegt wird.
Wir fordern die Fortsetzung und Vertiefung der Studie durch Professor Brakelmann.

SP Oberwallis

25. Feb 2015