Niemand! So ist es auch bei Wahlen Drum prüfe, wer zum Wahlzettel greift. Die SVP etwa will bei der Bildung massiv zurückstecken und wieder Ausbildungs-Barrieren einführen. So soll bei der Statistik gekürzt werden und bei den Geisteswissenschaften. Andererseits soll das System des Numerus Clausus und der Aufnahmeprüfungen erweitert werden, und das bei einem Mangel an Ärzten und Pflegepersonal.

Aber auch bei anderen wichtigen Themen lohnt es genau hinsehen und sich die Konsequenzen vor Augen zu führen:

- Energiewende: Diese muss man jetzt konsequent weiterverfolgen und die erneuerbaren Energien wie Wasser (besonders wichtig für das Wallis), Wind- und Solarenergie, Erdwärme, Holz und Biogas fördern.

- Die Bilateralen Verträge müssen im Interesse der Schweiz erhalten und die Beziehungen zur EU (z.B. beim Strommarkt) verbessert werden.

- Die Flüchtlingspolitik kann nur zusammen mit der EU, mit Quoten anhand der Bevölkerungs-Grösse und Wirtschaftlichkeit, angegangen werden.

- Ein flächendeckender Service Public muss in der Schweiz weiterhin garantiert sein.

Alle diese, für die Schweiz wichtigen Themen, geraten bei einem Rechtsrutsch im Parlament massiv unter Druck, wie auch die Zusammensetzung des Bundesrates. Das rechtskonservative Lager von SVP und FDP darf deshalb bei den Wahlen 2015 auf keinen Fall zulegen. Die SP Oberwallis verfügt über engagierte Kandidatinnen und Kandidaten für den Nationalrat und in Thomas Burgener einen kompetenten Ständeratskandidaten. Sie werden sich für diese wichtigen Themen einsetzen. 

15. Sep 2015