Der Schuss ging nach hinten los

 

Die SP Oberwallis lehnt die Revision der Verfassungsrevision betreffend der Sitzgarantie für das Oberwallis ab. Diese widerspricht allen demokratischen und rechtlichen Grundsätzen. Die Grossrätinnen und Grossräte vertreten die Stimmberechtigten. Je weniger Stimmberechtigte in einer Region, desto weniger Köpfe im Grossratssaal. So einfach ist das.

 

Die SP Oberwallis setzt sich ein für eine starke Region Oberwallis. Leider verhindert die Kirchturmpolitik vieler C-Politiker, dass es bei uns vorwärts geht. Das Oberwallis hat ein grosses Potential. Auch um Einwohner aus dem Kanton Bern bei uns anzusiedeln. Dafür braucht es aber mehr Dynamik, mehr Offenheit, mehr Zusammenarbeit.

Der Vorschlag der 35 Oberwalliser Sitze soll nach deren Erfindern die Einheit des Kantons stärken. Mit der Quotenklausel haben sie diese Einheit stark beschädigt. Einheit wird nicht durch Quoten, sondern kann durch Zusammenarbeit und gute Ideen gestärkt werden. Viele Unterwalliser sind erbost über die von einer knappen Mehrheit des Grossen Rats erfundene Bevorteilung des Oberwallis. Der Schuss von Rieder und Clausen wird nach hinten losgehen. Wie so oft, wenn sich die C-Fraktionen mit ein paar Hinterbänklern der SVP zusammen tun.

 

SP Oberwallis

26. Jun 2015