Das Departement VBS (Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport) von CVP-Bundesrätin Viola Amherd will im Simplongebiet im Hochplateau Gampisch unterhalb des Alten Spittels einen massiven Eingriff in die intakte Landschaft vornehmen. Geplant ist neben der Sanierung des Barralhauses ein neues Betriebsgebäude mit Werkstätten, einer grossen Aussenfläche und einem Lande- und Betankungsplatz für Helikopter. Dazu kommt eine Kurzdistanz-Schiessanlage. Der Vogel abgeschossen wird mit einer Panzer-Rundpiste, die ein Ausmass von 245 mal 145 Meter umfasst und acht Meter breit ist. Dieser Rundkurs für Panzerhaubitzen sollen gemäss VBS-Plänen in die Landschaft gepflanzt werden, und zwar vor dem Barralhaus, das im Inventar der schützenswerten Ortsbilder von nationaler Bedeutung aufgenommen ist. Auch das alte Hospiz ist ein schützenswertes Objekt, das durch den Ausbau der militärischen Anlagen zu einem grässlichen Aussichtspunkt auf die VBS-Panzerpiste degradiert wird.

Das Skandalvorhaben wird vom Departement Amherd und der Gemeinde Simplon-Dorf als „Sanierung Ausbildungsinfrastruktur“ getarnt. Damit sollten offenbar mögliche Kritiker zu Sommerbeginn ins Abseits geschoben werden. Dieser Plan ist dank aufmerksamen Anwohnenden durchkreuzt worden. Zu diesem Versteckspiel wird die SP Oberwallis im Grossen Rat Fragen stellen.

In der Orbe-Ebene im Kanton Waadt gibt es bereits einen Panzerschiess-Platz. Es ist absolut unverständlich, weshalb neue VBS-Vorhaben ausgerechnet im Simplon-Gebiet realisiert und dort eine schützenswerte Landschaft verschandelt werden soll. Gespannt schauen wir auf die Reaktionen der Landschaftsschutz-Organisationen, die mithelfen müssen, das unsinnige Projekt zu Fall zu bringen. Im laufenden Anhörungsverfahren wird sich die SP Oberwallis an die zuständigen Instanzen wenden und die Einsprechenden unterstützen.

10. Jul 2019