Seit Jahr und Tag engagiert sich die SP Oberwallis mitsamt den Umweltorganisationen für eine bessere Umwelt und einen Schutz des Klimas. Und das gegen den erbitterten Widerstand der C-Parteien und der FDP. Von den Klimaleugnern SVP wollen wir hier nicht reden. Einige kleinere Erfolge konnten in Sachen Umwelt verzeichnet werden. Diese reichen nicht aus. Die Jugend ist weltweit, in Europa, in der Schweiz und auch im Wallis auf der Strasse. Das ist gut. Es braucht klare Forderungen.

Verschiedene Städte und Regionen haben den Klimanotstand ausgerufen. Das ist mehr ein symbolischer Akt denn ein konkreter Vorstoss. Und trotzdem: Wir müssen uns alle bewusst sein, dass es so nicht weitergehen kann. Gerade bei uns stellen wir fest, wie die Berge im Sommer zerbröckeln und schon im Februar der Schnee auf hohen Höhen schmilzt. Und von den Gletschern werden wir in 50 jahren nicht mehr viel sehen – wenn wir nicht die Notbremse ziehen.

Das Walliser Parlament wird sich mit dieser Problematik auseinandersetzen müssen. Deshalb werde ich namens der SPO-Gruppe im Grossen Rat mittels Resolution die Ausrufung des Klima-Notstands im Wallis verlangen. Ich weiss: Das alleine ändert vorerst nichts. Aber es schärft das Bewusstsein, dass wir auf vielen Politikfeldern umwelt- und klimabewusste Sichtweisen einbringen und umsetzen müssen.

Gilbert Truffer, Visp

17. Mär 2019