Ohne das Regionaljournal von Radio SRF, ohne Schweiz aktuell, Kanal9 und rro wüssten wir kaum Bescheid, was täglich und vor allem aktuell im Oberwallis läuft. 

Die No-Billag-Initiative entzieht der SRG die finanzielle Basis. Kommt die Initiative durch, kommen auch Kanal9 und rro ins Schlittern, weil sie massgeblich vom Gebührensplitting leben. Kaum ein Zürcher oder deutscher Sender wird bei grossen Schneefällen im Oberwallis berichten, welche Strassen geschlossen sind. Und niemand wird aus der Litternahalle die Spiele des EHC kommentieren oder über ein Bezirksmusikfest in Eggerberg oder die Ringkuh-Kämpfe im Goler und in Aproz berichten.

Und trotzdem empfiehlt die SVP Oberwallis ein Ja zu No-Billag. Weil sie blind den Parolen der SVP-Vorbetenden Natalie Rickli und dem Weltwoche-Boss Roger Köppel folgt. Beide verfolgen ihre persönlichen Interessen. Und die Interessen des Oberwallis sind der Partei von Nationalrat Franz Ruppen egal. Hofft er wohl insgeheim, dass künftig Tele-Blocher über seine Urversammlung in Naters berichtet? Wir von der SPO sagen Nein zu No-Billag. Weil wir für einen starken Service Public eintreten - bei der Post, bei der Bahn, bei der Telekommunikation, beim digitalen Netz und auch beim Radio und TV.

SP Oberwallis

20. Feb 2018