Steuergeschenke an Unternehmen von

136 Millionen!

 

Am 10. Februar 2017 stimmt das Volk über die Unternehmens-Steuerreform III ab. Weil internationale Grossfirmen nicht mehr privilegiert behandelt werden dürfen, müssen diese in der Schweiz gleich behandelt werden wie andere Unternehmen. Im Wallis gibt es nicht viele dieser privilegierten Firmen.

Die Gewinnsteuern für grössere Unternehmen sollen um ganze 72 Prozent reduziert werden. Auch die Kapital- und Gewinnsteuer sollen massiv gesenkt werden.

Derzeit überhäufen sich die Sparpakete im Grossen Rat. Auf dem Buckel der kleinen Steuerzahlenden werden beispielsweise Subventionen bei den Krankenkassen reduziert. Die Strassen werden immer unsicherer, weil der Unterhalt vernachlässigt wird. Und auch die Staatsangestellten und Lehrer-innen werden an der kurzen Leine gehalten. In solchen Zeit versucht Staatsrat Tornay den Unternehmen Geschenke zu machen im Betrage von 136 Millionen Franken. Rund 67 Millionen verliert der Kanton und 69 Millionen die Gemeinden. Solche Steuergeschenke führen zu weiterem Sozialabbau oder zur Erhöhung der Steuern für Familien und Einzelpersonen. 

Die SPO wehrt sich gegen diese Finanzpolitik zugunsten weniger internationaler Grossfirmen, und will in erster Linie am 10. Februar 2017 mithelfen, dass das Steuergeschenk-Paket III versenkt wird.

 

SP Oberwallis

02. Feb 2017