Publikationen der SP Oberwallis.

  • 2015

  • Als einzige Partei haben wir von der SP Oberwallis in Sachen Verladetarife am Lötschberg etwas bewegt. Beide Male half uns der Preisüberwacher. Zuerst Marti und dann Meierhans. Jetzt wollen die Bahnen den Preisüberwacher dank CVP, FDP und der SVP entmachten. Weiter
  • Die Armee kostet nicht 4.5 Milliarden, sondern mehr als 8 Milliarden. Im Bundesbudget ist nur die Spitze des Eisberges sichtbar. Die verlorenen Diensttage gehen auf Kosten der Unternehmen und der Lohnabhängigen. Braucht die Armee mehr Geld? Nein. Weiter
  • Nationalstrassenprojekt implodiert Rücktritte bei Wallis Tourismus Autoverlad Lötschberg   Weiter
  • An der Sitzung vom 24. April 2012 hat der SPO Vorstand die Parolen zu den Abstimmungen am 17. Juni 2012 gefasst. Die SPO empfiehlt dreimal Nein. Änderung vom 30. September 2011 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) (Managed Care) Am 17. Weiter
  • SPO Oberwallis Stellungnahme vom 11. Februar 2011 Fehler kann und muss man korrigieren Die grössten Baustellen der Schweiz befanden und befinden sich im Oberwallis. Trotzdem hat das Oberwallis keine Reststoff-Deponie. Gemeinden, Bund und Kanton haben geschlampt. Weiter
  • SPO Stellungnahme vom 26. Mai 2011 Beim zweiten Tourismusgipfel gab es wieder einmal keine Unterlagen im Voraus. Alles wird immer im letzten Moment zusammengeschustert. Dies verhindert seriöse Debatten. Weiter
  • Im Werk Visp arbeiten 2‘800 Arbeiter und Angestellte. Sie alle sollen in den nächsten 18 Monaten 2 Stunden pro Woche mehr arbeiten. Dies macht 400‘000 Gratis-Arbeitsstunden im Wert von mehr als 20 Millionen Franken. Weiter
  • Das Schweizerische Stromnetz ist in einem bedenklichen Zustand. Bisher plante jedes Überlandwerk sein Höchstspannungsnetz wenig koordiniert für sich. Das Resultat sind Unter- und Überkapazitäten. Die erstellten Netze sind veraltet. Weiter
  • Die Mehrheit der National- und Ständeräte denken nicht im Traum daran, die Steuern zu erhöhen. Im Gegenteil: Sie wollen den Reichen und den Superreichen immer mehr Geschenke machen. Weiter
  • Die Walliser Regierung schläft. Deshalb verliert sie jede Abstimmung. Sie lernt aus den Fehlern der Vergangenheit nichts. Das neue Tourismusgesetz ist ein CVP-Dino der Marke Peter Furger. Eine neue staatliche und staatsrätliche Bürokratie wird geschaffen. Weiter
  • SPO Stellungnahme vom 23. Januar 2010 Nein zur Strafsteuer für ältere Menschen! SP Oberwallis lehnt die geplante, unsoziale Pflegekostenbeteiligung des Kantons ab. Die SP Oberwallis lehnt eine Kostenbeteiligung von Heimbewohnenden und Spitex-Betreuten ab. Weiter
  • SPO Stellungnahme vom 5. April 2010 Strompreise: Zu viel kassiert - Geld zurück! Rolf Escher war als Ständerat einer der Architekten der Strommarktöffnung. Das Resultat: Alle bleiben Gefangene ihrer Elektrizitätswerke. Niemand kann den Anbieter wechseln. Weiter
  • SPO Stellungnahme vom 8. Juli 2010 Staatsrat muss aus dem Dauerschlaf erwachen Im Verwaltungsrat der BLS sitzen zwei Walliser: Staatsrat Jean-Michel Cina und Alt-Ständerat Rolf Escher. Haben Sie der Erhöhung der Verlade-Tarife zugestimmt? Wir wissen es nicht. Weiter
  • SPO Stellungnahmen vom 27. September 2010 Gutes Wochenende im und fürs Oberwallis Am Wochenende haben die Gemeinden Naters, Mund und Birgisch fusioniert. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung. Weiter
  • Nur die Linke hat im Oberwallis die Initiative von Franz Weber unterstützt. Täsch nahm sie an. Zermatt und Leukerbad blieben unter 60% Nein. Im Oberwallis stimmten 30 Prozent für die Annahme der Initiative. Die Schweizerinnen und Schweizer sind unsere Gäste. Weiter